Die Wilhelminenhofstraße bei Radio1

Die Wilhelminenhofstraße bei Radio1
Die Wilhelminenhofstraße bei Radio1
Die Wilhelminenhofstraße bei Radio1

Das bekannte Format „Die Schöne Straße“ wurde am 18. Mai 2018 zwischen 13.00 und 17.00 Uhr von Radio1 live aus der Wilhelminenhofstraße in Berlin–Schöneweide gesendet (bitte siehe untenstehenden Link). Die Wilhelminenhofstraße, in welcher BAE seit 1899 angesiedelt ist, ist als eine der größten zusammenhängenden Industriegebiete Europas bekannt und Teil von der „Elektropolis Berlin“. Aus diesem Grund wurden Anwohner und Unternehmer, einschließlich Herr Jan IJspeert, Geschäftsführer von der BAE Batterien GmbH, interviewt.

Das imposante aus gelbem Backstein bestehende Industriegebiet wurde 1897 von Emil Rathenau mit der Gründung der „Allgemeinen Elektrizitäts-Gesellschaft" (AEG) eröffnet. Seitdem wurde das Areal auch als „AEG-Stadt“ betitelt. Von Anfang an ist die Batteriefabrik eines der herausragenden Wahrzeichen von dem Industriegebiet „Elektropolis“. Damals wie heute ist die Besonderheit der Wilhelminenhofstraße die Verbindung vom Wohn- und Industriegebiet. „Deshalb habe ich den Wunsch, dass es zukünftig eine Synergie zwischen Anwohnern und Industrie geben wird, aber die bestehende Industrie muss auch respektiert werden.“, so Herr IJspeert. „Dafür muss es eine Planungssicherheit geben sowohl für Bestandsunternehmen als auch für zukünftige Unternehmen, die sich hier ansiedeln wollen. Konkret bedeutet dies, klare Strukturen zu schaffen.“, lautete der Abschlussappell vom Geschäftsführer vor allem an die Politik.

In den letzten Jahren hat sich Schöneweide durch die Ansiedelung der Hochschule für Technik und Wirtschaft (HTW) Berlin stetig weiterentwickelt und gilt nun als Zukunft des Industriestandortes Berlin. BAE, als eines der ersten ansässigen Unternehmen in diesem Industriegebiet, hat ein starkes Interesse daran, diese Entwicklung zu unterstützen, kümmert sich aber auch um die Geschichte von Schöneweide. Als Gründungsmitglied befürwortet das Unternehmen deswegen die Arbeit vom Industriesalon Schöneweide e.V., da der Verein die einzigartige Geschichte von Schöneweide bewahrt. Dadurch bleibt das Industrieerbe erhalten und soll erlebbar gemacht werden. Außerdem ist es eines der wichtigsten Elemente des Markenauftritts von Schöneweide, auch außerhalb von Berlin und Deutschland. Das beinahe zwei Kilometer lange Industriegebiet an der Spree bietet der kreativen Szene der Stadt ebenfalls ein ideales Areal, in dem sich inzwischen viele Kreative in den charakteristischen Industriebauten niedergelassen haben.

Bitte klicken Sie hier für das Radiointerview:
https://www.radioeins.de/programm/sendungen/schoenestrasse/wilhelminenhofstrasse/

Bitte klicken Sie hier für weitere Informationen:
http://industriesalon.de/